Multitasking und Telefonate

IMG_6923

Asperger-Autisten sind nicht dafür berühmt, mehrere Sachen gut gleichzeitig zu können. Sie bevorzugen Aufgaben schrittweise zu erledigen, also eins nach dem anderen und tun sich damit schwerer, die Aufmerksamkeit zu teilen. Doch selbst wenn es mit viel Übung und mit dem Abarbeiten eines bestimmten Musters („Routine“) gelingt, mehrere Aufgaben gleichzeitig zu erledigen, bleibt etwas unweigerlich auf der Strecke: die zwischenmenschliche Kommunikation. Das kann sich etwa so äußern, dass man im Multitasking-Prozess schroff oder gar unhöflich erscheint, etwa nicht antwortet, knapp antwortet, undiplomatisch antwortet und dabei gar noch das Gesicht verzieht. Entweder konzentriert man sich auf die Aufgabe oder mehrere Aufgaben zugleich oder auf die Kommunikation. Das Gehirn ist nur begrenzt teilungsfähig. Ich persönlich glaube ja, dass kein Mensch während Multitasking 100 % Leistung bringen kann, zumindest nicht über längere Zeit hinweg, aber wie dem auch sei, die Unhöflichkeit des Asperger-Autisten hat hier eben ihre handfesten Gründe, und ist nicht Teil eines schlechten Charakters oder einer schlechten Kinderstube. Weiterlesen

Advertisements

Viel zu organisieren

Drei Wochen ist der letzte Beitrag her. Wegen einer neuen beruflichen Perspektive haben sich die Prioritäten in meinem Leben gerade ziemlich verschoben und mir fehlt die Muße und Energie zu bloggen. Das ist an sich nicht weiter schlimm, ich bin gerade gut ausgelastet, auch wenn mir das Schreiben natürlich schon fehlt. Vorab: Ich schreibe hier über meine persönlichen Erfahrungen, das kann man nicht pauschal auf alle ummünzen, aber vielleicht erkennen sich manche wieder.

Gewissermaßen sind derzeit wieder alle Schlüsselaspekte von Autismus betroffen. In meiner aktuell laufenden Ausbildung habe ich tagsüber Unterricht, was mich dazu zwingt, jeweils zur Rush Hour mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren. Diese haben in dieser Zeit teils beträchtliche Verspätung, sodass ich trotz früherem Start immer noch zu spät komme. Unpünktlichkeit behagt mir gar nicht. Ich komme seit Jahren immer zu früh zu einem Termin oder in die Arbeit. Gerade beim Besuch unbekannter Orte bin ich grundsätzlich zu früh da, um Zeit zur Orientierung zu haben. Ich muss mich wie ein Alpinist in großen Höhen erst an die Umgebung akklimatisieren. Wenn mir diese Zeit aufgrund von Verspätungen genommen wird, ist die Gefahr wesentlich größer, dass in dieser Zeit etwas schiefgeht, was sich meistens verbal bzw. durch Fettnäpfchen auswirkt. Ich fühle mich zudem unrund und brauche ein wenig Zeit, um wieder ruhiger zu werden. Ich bin auch gezwungen, sämtliche Einkäufe und Erledigungen auf den Abend zu legen, wo die meisten Leute unterwegs sind. Der Vorteil, zwei Stunden länger als zu Schichtzeiten schlafen zu können, wird also durch Reizüberflutung und ständige Overloads teuer erkauft bzw. ins Gegenteil gewandelt. Zumal das Gehirn ohnehin so voll mit To-Do-Listen ist, dass ich nicht früher schlafen gehen kann. Da ich neben dem Unterricht auch „Lernzeit“ habe, die ich mir individuell einteilen kann, versuche ich jetzt, diese nach vorne zu legen. Den Tag früher beginnen, nicht mit der Masse in die Arbeit fahren, dafür am Nachmittag mehr Zeit freizuschaufeln. Ohne sichtbare Not von außen also die Anpassung an das frühere Leben. Wer nicht an Reizoffenheit leidet, kann sich das nur schwer vorstellen, dass das ein Problem sein könnte.

Auch sonst wird viel Flexibilität abverlangt. Termine verschieben sich kurzfristig, aber auch mittelfristig. Die Zeit alleine fürs Selbststudium ist eine große Herausforderung nach über sechs Jahren Abwesenheit von der Universität. Ich hatte damals schon Schwierigkeiten, den Lernstoff zu verinnerlichen, dank der größten Ablenkung der Menschheitsgeschichte (nein, nicht Katzen …), dem Internet. Der Zwang, immer wieder Mails und Foren zu checken, ist kaum abzustellen. Leider ist das Lernen von heute zunehmend interaktiv konzipiert. Weil viele Inhalte durch Hyperlinks verknüpft sind, kommt man um einen Internetzugang auch beim Lernen nicht mehr herum. Ich versuche daher, den Stoff, für den ich das Internet nicht benötige, zuerst einzuprägen, indem ich den Computer ausgeschaltet lasse. Erst nach dieser Lerneinheit wird er mitverwendet, um Verknüpfungen oder weiterführende Informationen nachzuschlagen. Was nicht vorgesehen, aber unvermeidbar ist: Essen, Trinken, Einkaufen, Haushalt müssen auch untergebracht werden. Fange ich dann verspätet an, weil etwa der Signalton meines Wecker aus unerfindlichen Gründen ausgeschaltet war, gerät der ganze Tagesplan durcheinander.

Meine persönliche Ansicht ist, dass Autisten viel mehr schaffen können als man ihnen zutraut. Die Herausforderung kommt nicht von der Sache alleine, die ist bewältigbar, sondern vom Umfeld, von der Umgebung, von Reizoffenheit. Das ganze Drumherum, mit denen nichtautistische Menschen weniger oder auch gar keine Schwierigkeiten haben, für die sie ein soziales Netz haben und leichter darauf Zugriff haben, weil sie auch keine sozialen Ängste haben, wenn es um Kontaktaufnahme geht. Ich muss mir das alles erst mühsam erarbeiten, muss lernen, Fragen zu stellen, selbst solche, die für die meisten banal erscheinen.

Am meisten muss ich wohl über die eigene Hürde der mündlichen Kontaktaufnahme springen. Die Mehrheit erledigt dringende Dinge nun mal sofort durch Anruf oder Rückruf. Ich muss erst überlegen, formuliere es dann schriftlich, um alles Wichtige unterzubringen. Jetzt bin ich gleich mehrfach gezwungen, den eigenen Schweinehund zu überwinden. Neben Jobsuche gibt es wohl nur ähnlich ebenbürtige Hürde für Autisten: die Wohnungssuche.

Wenn man mit anderen Suchenden konkurriert, muss man fast zwangsläufig telefonieren, um sich seine Chance zu sichern. Zumal bei Print-Angeboten ohnehin oft nur Telefonnummern abgedruckt sind.

Dann gilt es, einen Termin auszumachen, beim Telefonat nicht auf das Wichtigste zu vergessen, beim Besichtigungstermin auf alles Wichtige achten, während man gleichzeitig den Worten des  Vermieters oder Maklers lauscht. Zudem sollte man einen halbwegs passablen Eindruck auf den Vermieter machen, wenn man die Wohnung denn auch bekommen will. Die Übersiedlung will gut organisiert sein, das Ausräumen und Reinigen der alten Wohnung, die behördlichen und organisatorischen Dinge für die neue Wohnung. Für all das braucht es einen guten Plan, und bestenfalls ein paar Helfer, die erinnern und beim Besichtigen mitschauen, keinen Haken zu übersehen.

Noch einmal: Nichtautisten machen sich über all das weniger Gedanken, weder über Rush Hour, Telefonate, Besichtigungen noch abverlangte Flexibilität. Zielgerichtete Gedanken durchaus, aber nicht diese aufwallenden Panikschübe, es nicht mehr bewältigen zu können. Insbesondere dann, wenn man gerade in einem Overload steckt (wie etwa eingekeilt sein in einer überfüllten Straßenbahn), in einen Meltdown gerät und anfangt zu fluchen, und danach unendlich müde ist. Die Zuversicht wächst im Anschluss wieder, wenn der Zustand der Überlastung vorbei ist. Im selbigen aber fällt es schwer, gute Ratschläge anzunehmen oder „es nicht so schwarz zu sehen“. So wie im hervorragenden Briefwechsel von Gee Vero und Melanie Matzies-Köhler (Meine Brücke zu dir: Menschen inner- und außerhalb des autistischen Spektrums im Dialog, 11/2016), zu dem ich noch extra bloggen werde, anschaulich beschrieben, befinde ich mich dann im Überlebensmodus und bin unempfänglich für Verhaltensänderungen.

So bin ich auch insgesamt optimistisch gestimmt, weil die Rahmenbedingungen künftig eine Verbesserung bedeuten. Klare Strukturen, überschaubare Flexibilität, höhere Lebensqualität, etwas, das mir derzeit noch abgeht. Der Weg dorthin ist daher weit und verlangt nach kreativen Lösungen.

Stressfaktoren (und Bewältigung?)

Unter positivem Stress funktioniere ich schneller und gelange eher in den Hyperfokus, wo ich sehr konzentriert und effektiv arbeiten kann. Unter negativem Stress arbeitet mein Betriebssystem langsamer. Negativer Stress ist durch die andere Wahrnehmung bedingt, aber auch durch sozialen Stress. Dadurch ist das Stresslevel in meinem Grundzustand ständig erhöht und entsprechend addiert sich jeglicher sonstiger Stress. Ich spielte fast die gesamte Schulzeit hindurch Akustikgitarre und hatte auch Unterricht. Feinmotorische Handlungen verursachten Stress, am meisten das Aufziehen neuer Saiten, die Saite durch die Ösen führen, an beiden Seiten die Knoten machen. Meine Hände waren dabei oft so stark verschwitzt, dass ich mehrfach abbrechen, abtrocknen und wieder anfangen musste. Und das war nicht einmal vor Publikum! Je länger ich spielte, desto stärker wurde das Lampenfieber vor Auftritten. Meinen letzten Auftritt mit zwei Stücken holperte ich so dahin, weil ich so aufgeregt und verschwitzt war, dass ich das Griffbrett nicht mehr richtig angreifen konnte. Danach wollte ich mir das nicht mehr antun. Menschen sind die Hauptstressverursacher. Das kann ein (unerwarteter) Telefonanruf sein, allgemein Menschenmassen, sich hektisch bewegende Menschen. Kinder, die ständig hin und her laufen, schreien, weinen, jammern. Besonders grelle-hochfrequente Töne, etwa auch die akustischen Signale, wenn sich in öffentlichen Verkehrsmitteln die Türen schließen. Rettungssirenen, rückwärts fahrende Laster. Manchmal addieren sich soziale Situationen und offene Reizfilter. Etwa, wenn in einem überfüllten Bus oder Tram jemand noch unbedingt telefonieren muss, genauso an der Kasse oder neulich im Warteraum am Flugschalter. Ich hab spätestens dann den Jackpot erwischt, wenn ich selbst nachdenken muss, wenn ich etwas durchzuplanen habe, und Entscheidungen treffen muss. Wenn dann zu viele Menschen um mich herum sind, zu viele intensive Gerüche, Bewegungen, Geräusche, und DANN noch jemand Belangloses Zeug ins Telefon plärrt, ja, dann ist der Overload perfekt.

Die beste Erholung vom Overload ist Rückzug, im Speziellen Schlafen. Viel Schlaf hilft. Und in dieser Zeit möglichst nicht angesprochen, angerufen oder sonstwie gestört werden. Neulich hatte ich einen klassischen Overload: Ich stand in der überfüllten S-Bahn, konnte mich nicht einmal richtig umdrehen, ohne jemanden zu berühren und umgekehrt. Vier Frauen schnatterten und kicherten in einem Tonfall, der meine kritische Frequenz traf. Ich konnte mich nicht entziehen, weil ich nicht vorher aussteigen konnte, stieg dann aber bei der nächsten Gelegenheit aus, und nahm die nachfolgende, leere S-Bahn. Dann Supermarkt, elektronisches Jingle Bells-Gedudel in der kritischen Frequenz. Schnell raus, rein in die U-Bahn, wieder zu viele Menschen. Umsteigen nach vier Haltestellen. Möchte eigentlich zu meiner Straßenbahn, dann aber spricht mich jemand an „Excuse me?“, wo ich inmitten des Fluchtinstinkts bin, er reißt mich aus den Gedanken, ich schüttle den Kopf und nehme den falschen Ausgang. Um mich herum Gewusel. Bis ich endlich beim richtigen Ausgang bin, fährt meine Straßenbahn vor der Nase weg. 10 Minuten Warten. Erst dann – endlich – bekomme ich sogar noch einen Sitzplatz, und fahre ohne Zwischenstopp nach Hause. Nebenher hatte ich eine wichtige Nachricht erhalten, über die ich konzentriert nachdenken musste. Das ging in der Umgebung nicht. Zwar setzte ich Kopfhörer auf und hörte meine Musik, doch selbst diese störte mich in diesem Augenblick. „Ich möchte doch nur nach Hause…“, dachte ich mir verzweifelt, und jeder Mensch in der Umgebung war einer zuviel.

Im Erschöpfungszustand nach dem bzw. im Overload sind meine Reaktionen verlangsamt. Das kann zur Folge haben, dass selbst einfache soziale Höflichkeitsregeln nicht mehr funktionieren. Begrüßen, verabschieden, fragen, wie es einem geht, Hilfe anbieten, reagieren statt wie gelähmt zuzusehen. Das ist keine bewusste Unhöflichkeit, sondern Folge eines nicht voll funktionstüchtigen Betriebssystems. Wie zu viel temporäre Dateien, die den Prozessor verlangsamen.