Exekutive Dysfunktion: Zu viele Termine, zu wenige Termine

2
Genügend Leerlaufzeit ist wichtig

Exekutivfunktionen beschreiben die Fähigkeit, Aufgaben zu beginnen, fortzusetzen und zu beenden. Die Exekutive Dysfunktion macht sich unter anderem dann bemerkbar, wenn es darum geht, sein Leben zu organisieren, ob in der Arbeit, im Haushalt, in der Freizeit, eingeschlossen Urlaub und Ausflüge, aber auch beim Einkaufen, beim Sichtzurechtfinden in fremden Umgebungen und in der Terminplanung. Continue reading

Innen- vs. Außenansicht: Was ist “heftig autistisch”?

Viele Menschen beurteilen den Schweregrad des Autismus einer Person nach ihrer Außendarstellung, also vorwiegend am Festhalten sehr starrer Routinen, offensichtlichem Stimming (Selbststimulierendes Verhalten, was besonders deutlich wird, wenn jemand mit den Händen flattert, herumhüpft, in die Hände klatscht, den Kopf gegen die Wand haut, schaukelt, zappelt, etc…) und monotoner Sprechweise, entweder Monologe führend oder mutistisches Verhalten mit völligem Rückzug in die eigene Gedankenwelt. Ein Autist, der schweigt und schaukelt und den Kopf wegdreht, sobald man ihn anspricht, und zudem geistig behindert erscheint, und sich selbst nicht versorgen kann, das versteht man vermutlich unter “heftig autistisch”.

Die Gretchenfrage ist: Kann jemand, der nach außen hin unauffällig erscheint, dennoch stark betroffen sein? 

Die Antwort ist: Nicht für den Beobachter, aber für den Betroffenen!

Continue reading