Sars-CoV-2: Gegen die Panik

image_591504
Raus aus der Wohnung in die Natur, das lenkt ab und hilft seelisch.

Autisten leiden wesentlich häufiger unter Angsterkrankungen als Nichtautisten. Dazu zählen vor allem auch soziale Phobien, etwa der Aufenthalt gemeinsam mit Menschenmassen, z. B. in Einkaufszentren oder in den Öffis, aber auch in touristisch überlaufenen Innenstädten. Es ist eine Mischung aus “sich exponiert/beobachtet fühlen”, “oft unbegründete Ängste, sich falsch zu verhalten” und “Überflutung durch äußere und mentale Reize”, letzteres die Gedankengrübeleien, die nicht aufhören, etwas ewig durchdenken müssen”. Soziale Phobien hindern uns in Kombination mit der autistischen Erschöpfung oft daran, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Je stärker die Erschöpfung, desto schwieriger fällt es einem, als neurotypisch durchzugehen, die sozialen Gepflogenheiten zu beachten, die von der neurotypischen Norm vorgegeben sind. Abhängig von der kognitiven Intelligenz (Fähigkeit zur Selbstreflexion) bemerkt man dieses Unvermögen und die Ängste und Kreisgedanken verstärken sich, dass das soziale Unvermögen bemerkt und kommentiert wird. Dies als Vorbemerkung und als kleiner Seitenhieb auf das häufig gehörte “wir sind doch alle ein bisschen autistisch, nicht?” Ich bezweifle das persönlich sehr, dass Nichtautisten diese Art von Ängsten regelmäßig haben. Angst ist also ein stetiges Thema bei Autismus und wirkt sich neben chronischem Stress (Reizüberflutung, exekutive Überforderung, etc.) massiv negativ auf das Immunsystem aus.

Die Berichterstattung über das Coronavirus bereitet wahrscheinlich mehr Sorgen und mitunter irrationale Ängste als die reelle Gefahr, sich anzustecken, und auch wie sich das mittelfristig auf unseren Alltag und unsere Pläne/Routinen auswirken wird. Wenn ich mit einem ernsthaften (medizinischen) Problem konfrontiert bin, versuche ich möglichst viel darüber zu lesen, natürlich seriöse Informationen und keine Zeitungsberichte mit aus dem Zusammenhang gerissenen Zitatschnipseln.

Continue reading

Innen- vs. Außenansicht: Was ist “heftig autistisch”?

Viele Menschen beurteilen den Schweregrad des Autismus einer Person nach ihrer Außendarstellung, also vorwiegend am Festhalten sehr starrer Routinen, offensichtlichem Stimming (Selbststimulierendes Verhalten, was besonders deutlich wird, wenn jemand mit den Händen flattert, herumhüpft, in die Hände klatscht, den Kopf gegen die Wand haut, schaukelt, zappelt, etc…) und monotoner Sprechweise, entweder Monologe führend oder mutistisches Verhalten mit völligem Rückzug in die eigene Gedankenwelt. Ein Autist, der schweigt und schaukelt und den Kopf wegdreht, sobald man ihn anspricht, und zudem geistig behindert erscheint, und sich selbst nicht versorgen kann, das versteht man vermutlich unter “heftig autistisch”.

Die Gretchenfrage ist: Kann jemand, der nach außen hin unauffällig erscheint, dennoch stark betroffen sein? 

Die Antwort ist: Nicht für den Beobachter, aber für den Betroffenen!

Continue reading