Nur noch Wahnsinn

2020041520050000
Road to hell

Die Coronakrise ist in Wirklichkeit eine Zeitenwende. So weiterwurschteln wie bisher geht nicht mehr. Die verzweifelten Versuche der Regierungen, scheinbar unbegrenzte Finanzspritzen in die untergehende Wirtschaft zu jagen, lassen den fehlenden Realitätssinn erkennen. Es wird nicht mehr so sein wie vorher. Die Globalisierungsblase ist geplatzt. Der schädliche Teil davon zumindest. Ausgelagerte Produktionen, Kosten sparen, so wenig Lohn wie möglich, Gewinne schreiben. Aber das ist ein Blabla für den Wieneralltag-Blog. Mir fehlt gerade das Wir-Gefühl, und zwar ganz massiv. In Deutschland gibt es eine offene gesellschaftliche Debatte über die Lockerung der Maßnahmen. Hart geführt, zweifellos, einige unethische Vorschläge dabei, aber sind meinem Gefühl nach alle einig, dass das kein Alleingang bestimmter Parteien sein darf. In Österreich wird alles von oben herab bestimmt. Keiner darf widersprechen. Erschreckend viele Menschen glauben das alles, was beschlossen wird. Denken, dass es schädlich ist, wenn man rausgeht. Der Ausnahmezustand dauert erst einen Monat. Was wird in einem halben Jahr sein? Man braucht Hoffnung.

Continue reading

Das neurotypische Virus

14

Sozialkontakte reduzieren, Sozialkontakte reduzieren, Sozialkontakte reduzieren. Ja, aber welche Sozialkontakte? Manche Aspekte der Einschränkungen betreffen mich überhaupt nicht. Ich vermisse keine vollgestopften Lokale oder Nachtclubs. Ich ging bisher kaum auf Festivals, selbst das Donauinselfest schreckte mich oft schon von der Musikwahl und der Klientel ab, während ich wenigstens einmal (2004) das Wacken Open Air besuchte – Heavy-Metal-Fans sind grundsätzlich auch gemütlicher und betrinken sich eher mit Bier als mit harten Getränken. Großveranstaltungen meide ich weitgehend. Das typische Wochenendleben hab ich seit der Studienzeit nicht mehr gehabt – ok, schichtdienstbedingt, aber selbst an freien Wochenenden zog es mich immer alleine in die Berge, maximal begleitet von Wanderfreunden, die entweder durch Familienmitglieder oder durch sich selbst Autismus-Bezug haben, man schwimmt auf derselben Wellenlänge, alles durchwegs harmonisch, wohingegen ich mir in größeren Wandergruppen vom Alpenverein immer schwerer tue, wenn etwa meine autistischen Grundbedürfnisse missachtet werden (z.B. Lärmpegel beim Abendessen im Gasthaus, Overloadsituationen, erhöhte Reizbarkeit).

Sozialkontakte einschränken. Undenkbar wäre für mich ein Skiurlaub. Ausgebuchtes Hotel, das Gedränge beim Frühstück, beim Lift, im Skigebiet, die laute Schlagermusik auf der Terrasse. Vielleicht habt ihr die Reportage “Am Schauplatz” im ORF gesehen, das den Skirummel in Ischgl dokumentiert hat. Mein persönlicher Horror – ich ziehe dem jede einsame Schneeschuhtour vor. Meine Sozialkontakte sind außerdem eher anders organisiert als bei neurotypischen Menschen. Mit vielen Bekannten oder (wenigen) Freunden halte ich Kontakt über Whatsapp, Twitter und E-Mail. Alle paar Wochen oder Monate gibt es ein Kneipentreffen, sonst alle paar Wochen eine gemeinsame Wanderung. Dazwischen einzelne Kontakte. Sozialkontakte deutlich reduzieren? Noch weiter? Ich habe keine engen Kontakte mit anderen Menschen, die Familie ist weit weg, die Großeltern bereits gestorben. Die Verwandtschaft biologisch ausgedünnt und nicht am selben Ort meiner Eltern wohnend. Wenn ich Händeschütteln und Umarmungen weglasse, komme ich gar nicht erst in die Verlegenheit eines engen Kontakts. Das ginge höchstens, wenn ich mit Freunden im Lokal gegenüber sitzen würde, oder bei einer Autofahrt (da kann man aber das Fenster öffnen) – beides ist derzeit nicht möglich. Wenn ich den Abstand halte, beträgt meine Transmissionsrate also Null. Sozialkontakte reduzieren, durchhalten, das klingt mehrheitsbezogen so, als ob jeder neurotypische Mensch hunderte Sozialkontakte hätte, ein riesiges Ansteckungspotential, das jetzt im Zaum gehalten werden soll. Continue reading