Tag 0

Was momentan weltweit, in Europa, in Österreich, in Wien passiert, und uns alle und mich unmittelbar betrifft, ist nicht mehr fassbar für den Verstand. Ich versuch darüber zu bloggen. Ich brauch ein Ventil. Twitter als Informationstool hat jetzt ausgedient, zumindest in der jetzigen Form und mit meiner jetzigen Timeline voller Hysterie und Panik und Falschinformation. Ich will auch nicht aufgedrückt bekommen, wie ich jetzt empfinden soll. Überall heißt es jetzt, man solle sein Sozialleben reduzieren, was ist, wenn man keines hat? 3 Monate Isolation? Meine geplanten Urlaube im April und Mai (insgesamt 13 Tage) sind hinfällig. Verschieben wird schwierig. Bei uns ist Schichtdienst und Urlaubspläne werden zwei Mal im Jahr gemacht.

Ich weiß nicht, wie ich das durchhalten soll, mal davon abgesehen, dass meine Branche am stärksten betroffen ist. Ich stand (stehe?) wenige Tage vor der formalen Bestätigung meines unbefristeten Vertrags und trotzdem oder deswegen fängt jetzt wieder das Zittern an. Ich weiß nicht, ob ich übertreibe, vielleicht wird es nicht so schlimm wie befürchtet, vielleicht auch viel schlimmer.