Geschäfte und Lokale für Autisten in Wien?

22
Ruhiger Gastgarten mit Katzen – Ich hab das Paradies gefunden

Vorab, weil ich es immer wieder höre: Natürlich leiden auch viele Nichtautisten unter dem Lärm und der generellen Reizüberflutung durch Menschenmassen. Aber das ist dann nur ein ausgeprägtes Symptom von vielen weiteren Symptomen, die zu autistischem Stress führen, der häufig chronisch wird und die Lebensqualität beeinträchtigen kann.

Meine subjektiven Kriterien für ein ideales Restaurant oder Kneipe zum Weggehen:

  • Musik in erträglicher Lautstärke (nicht schreien müssen, um sich zu verstehen)
  • Keine mit Sitzgelegenheiten zu vollgestopfte Räume, bei denen man sich aneinander vorbeiquetschen muss
  • Allgemeiner Geräuschpegel, was auch mit Raumhöhe und Bauart zu tun hat (schlimm sind Keller …)
  • Geräuschpegel, den die Bar (Kaffeeautomat) und Küche (z.b. in Kaffeehäusern) verursacht
  • Einsehbarkeit von außen: Bestenfalls große Fensterfronten, sodass ich freie Plätze erspähen kann, bevor ich das Lokal betrete (war früher ein Totschlagkriterium)
  • Dieser Punkt kollidiert allerdings mit: Rückzugsmöglichkeiten durch (verwinkelte) Nebenräume, die vom Lärmpegel des Hauptraums abgetrennt sind
  • Nichtraucher: Getrennte Bereiche funktionieren oft gar nicht (Tür bleibt ständig offen, die Kleidung stinkt danach trotzdem)
  • Schanigarten: Der “Gastgarten” am Gehsteig ist oft ein No-Go, weil man den Straßenlärm direkt daneben hat.
  • Gastgarten: Leider häufig ebenfalls ein No-Go wegen den vielen Rauchern. Auf Rauch reagiere ich immer empfindlicher und beim Essen mag ich es schon gar nicht.

Continue reading

Medienkritik: Artikel über Autismus

Weil ich gerade nach Thunberg-Artikeln gesucht habe …
“Autismus ist eine Entwicklungsstörung, bei der sich das Gehirn anders entwickelt. Autismus ist keine Krankheit, sondern eher eine Wesensart. Menschen mit Autismus nehmen die Welt anders wahr. Es fällt ihnen schwer, mit anderen zu sprechen oder sich in jemanden hineinzuversetzen. Sie zeigen Emotionen anders und ihr Blick wirkt manchmal starr oder gleichgültig. Unter 100 Menschen haben im Durchschnitt ein bis zwei eine Form von Autismus. Eine eher unauffällige Autismus-Art ist das Asperger-Syndrom. Kinder mit Asperger legen großen Wert auf Ordnung und Rituale. Sie haben oft eine sehr “erwachsene” Sprache und großes Interesse für eine bestimmte Sache. Manchmal sind sie auch hochbegabt. Das nennt man dann “Inselbegabung”.

Quelle: https://www.sn.at/panorama/kinder/wie-fuehlt-es-sich-an-ein-fan-zu-sein-77879299 © Salzburger Nachrichten VerlagsgesmbH & Co KG , abgerufen am 24.10.2019

An sich eine zufriedenstellende Definition, auch wenn man zur anderen Wahrnehmung die Über- und Unterempfindlichkeit gegenüber Sinneseindrücken und emotionale Empathie hätte erwähnen können. Inselbegabung ist jedoch nicht gleichzusetzen mit Hochbegabung. Echte Inselbegabungen (Savant-Fähigkeiten) sind sehr selten und treffen höchstens auf eine niedrige dreistellige Anzahl weltweit zu. Hochbegabungen finden sich wesentlich häufiger. Wesentlich unglücklicher bin ich mit der Formulierung “unauffällige Autismus-Art” bei Asperger – dazu hab ich erst vor kurzem gebloggt.
Der zweite Artikel wurde in der “Deutschen Ärztezeitung” veröffentlicht. Hier ist es besonders ärgerlich, wenn unsauber mit Begriffen umgegangen wird:
Asperger-Autisten gelten oft als besonders begabte Wunderkinder – so wie Greta Thunberg. Doch viele haben eine falsche Vorstellung von der Krankheit.
[…]

Autismus ist keine Krankheit, sogar in einer Provinzzeitung wie den Salzburger Nachrichten hat man das begriffen.

Menschen mit Asperger oder sogenanntem hochfunktionierendem Autismus haben eine höhere Intelligenz als Menschen mit „klassischem“ Autismus, dem Kanner-Autismus.
[…]
Das ist falsch. Denn es gibt für die Intelligenzmessung unterschiedliche Tests. Man hat herausgefunden, dass Autisten in rein nonverbalen Intelligenztests (Raven-Matrizentest) besser abschneiden als im klassischen Wechsler-Test (vgl. https://autismus-kultur.de/autismus/autipedia/autismus-intelligenz.html). Deswegen kann man nicht mehr sagen, dass Asperger-Autisten intelligenter sind als “klassische” Autisten.

Wissenschaftler untersuchen weiter, ob Unterschiede zwischen Autisten nur Nuancen sind oder auf separate Krankheiten hinweisen.Autismus-Experte Simon Baron-Cohen rät, einen Oberbegriff mit Subtypen zu haben – wie bei Diabetes Typ-1 und Typ-2. So ließe sich unter anderem besser verstehen, welche Hilfsangebote wem helfen.

Autismus ist keine Krankheit. Demzufolge halte ich den Vergleich mit Diabetes für entbehrlich. Ich weiß aber, worauf er hinaus will, und halte das auch für sinnvoll, also Subtypen je nach genetischen Gemeinsamkeiten. Aber das ist Zukunftsmusik.

Auch Betroffene sind sich nicht einig. Manche sehen Autismus als Behinderung. Andere sprechen sich unter dem Stichwort Neurodiversität dafür aus, dass sie nur eine andere Art der Wahrnehmung hätten. Wo Autismus anfängt, ist in der Tat unklar. Nach den neuen Diagnose-Kriterien würden viele Asperger-Autisten gar nicht mehr als Autisten gelten – laut einer Meta-Analyse träfe das auf jeden Vierten zu.

Das hätte man schon ausführen dürfen, wie man zu dieser Schlussfolgerung kommt. Temple Grandin erwähnt “The Autistic Brain” eine solche Studie (aus dem Jahr 2012), nach der von 657 nach dem DSM-IV diagnostizierten Autisten nur 60% gemäß den neuen Kriterien im DSM-V ihre Diagnose behalten würden (mehr dazu hier).

Wissenschaftler raten schon länger, Erkrankungen nicht nach Personen zu benennen.

Ja, aber Autismus ist keine Erkrankung, und Hans Asperger’s Verhalten während der Zeit des Nationalsozialismus sollte man von seinen Entdeckungen davor und danach trennen.

Interview über Thunberg im “Standard” – die Erkrankung *seufz*

Grundsätzlich: Der Artikel (abgerufen am 20.10.19) wäre insgesamt gut, wenn nicht von Erkrankung die Rede wäre. Das gibt dem Ganzen einen defizitären Beigeschmack. Im ganzen Artikel zähle ich insgesamt 6 Mal Erkrankung und 13 Mal Störung. Das macht die Erwähnung von positiven Eigenschaften wie Spezialinteressen und Unbeirrbarkeit zunichte. Die Aussagen sind durchaus schwerwiegend für Betroffene, denn die interviewte Person ist klinische Psychologin, Psychotherapeutin und stv. Leiterin des Autismuszentrum Sonnenschein in St. Pölten.

Nachtrag, 23.10., nach Rückfrage bei der Psychologin selbst zeigt sich, dass die Schuld vorwiegend bei der Redakteurin zu suchen ist, die Aussagen verkürzt und den Teil mit Reizüberflutung und Depressionen nicht abgedruckt hat. Insbesondere muss man bei Journalisten aufpassen, dass sie einem gerne Begriffe in den Mund legen, die so nicht beabsichtigt waren. Erklärung ist für mich akzeptiert, ich hatte früher, als ich noch Zeitungswetter geschrieben und Interviews gegeben habe, selbst mit entstellenden Aussagen zu kämpfen gehabt.

Seiberl: Es ist gut, dass sie [Greta Thunberg] ihre Erkrankung öffentlich gemacht hat

Autismus ist KEINE Erkrankung!

STANDARD: Zurück zu Greta Thunberg und ihrer Form von Autismus, die als Asperger-Störung bezeichnet wird. Was unterscheidet diese Form von anderen?

Asperger-Störung gibt es nicht, es gibt nur das Asperger-Syndrom.

[…]

STANDARD: Es gab aber in den letzten Tagen immer wieder auch Diskussionen über die genaue Bezeichnung der Erkrankung: Autismus oder Asperger-Syndrom. Warum spielt das eine so große Rolle?

[…]

STANDARD: Sie behandeln Menschen mit diesen Erkrankungen. Mit welchem Ziel?

Seiberl: Autismus ist eine Erkrankung, mit der man geboren wird und die auch nicht heilbar ist. Das Therapieziel einer Behandlung hängt natürlich immer vom Schweregrad der Autismus-Spektrum-Störung ab.

Ganz heikle Beantwortung. Autismus ist keine Erkrankung und muss demzufolge auch nicht behandelt werden.

Insgesamt ist das Ziel, Menschen mit sozialen Defiziten Hilfe zu bieten, um ihnen das Leben in der Gesellschaft zu erleichtern und sie zu integrieren.

[…]

Diese Aussage hätte genügt, wobei ich soziale Defizite bei Autisten kritisch hinterfrage, denn gegenüber anderen Autisten zeigen viele Autisten keine Defizite im Sozialverhalten, eher fehlt es an Verständnis und Empathie von neurotypischen Menschen für Autisten!

Viele Nichtautisten leiden nämlich am “Neurotypischen Syndrom“, das wie folgt definiert ist:

  • Ausgeprägte Beeinträchtigungen im Gebrauch vielfältigen verbalen Verhaltens wie wörtliche Sprache und Ehrlichkeit, um soziale Interaktionen zu steuern.
  • Scheitern bei der Entwicklung von Beziehungen zu nicht-neurotypischen Menschen; Bedürfnis, nicht-neurotypische Menschen zu hänseln; häufige unangemessene Versuche, andere menschen zu manipulieren.
  • Mangel an spontanem Verlangen, seine eigenen Interessen mit anderen Menschen zu teilen (z.b.deutet der ständige Gebrauch von Smalltalk einen Mangel an Mitteilungswürdigem gegenüber anderen Leuten an)
  • Mangel an sozialer oder emotionaler Gegenseitigkeit; zu glauben, dass alle anderen der neurotypischen Denkweise entsprechen sollten.

 

Autismus als andere Wahrnehmung

spectrum-jpg
Autismus als Spektrum

Ich beziehe mich für meinen Definitions- und Erklärungsversuch vor allem auf folgende Bücher:

  • Ian Ford – A Field Guide to Earthlings. An Autistic/Asperger View of Neurotypical Behavior, 2010
  • Gee Vero – Autismus – (m)eine andere Wahrnehmung. , 2014
  • Temple Grandin and Richard Panek – The Autistic Brain, 2013
  • Ludger Tebartz Van Elst, Autismus und ADHS. Zwischen Normvariante, Persönlichkeitsstörung und Neuropsychiatrischer Krankheit, Kohlhammer, 2016

Ausgangslage ist die andere Wahrnehmung – sensorisch, motorisch und emotional. Diese beeinflusst, wie wir denken, wie wir fühlen und wie wir mit anderen Menschen kommunizieren. Etwa wörtliches Verstehen, weil wir nicht auf Mimik, Gestik und Tonmelodie achten, kein Smalltalk, weil wir “schnell zur Sache kommen” und die kognitive Empathieleistung, die uns viel länger und intensiver über unseren Gesprächspartner nachdenken lässt als das umgekehrt neurotypische Menschen tun. Continue reading

Unauffällige Autisten

11

Eigentlich arbeite ich derzeit an einer umfassenden Definition von Autismus, aber vorher liegt mir noch ein Thema am Herzen, das betrifft vor allem jene “Asperger”-Autisten, die spätdiagnostiziert wurden, also viele Jahre oder gar Jahrzehnte unauffällig blieben: Uns wird oft nachgesagt, wir seien viel milder betroffen, unser Autismus sei viel leichter oder ganz anders als bei jenen klassischen Autisten. Liebe Nichtautisten, das ist Eure Außenansicht. Das Innenleben schaut oft anders aus. Als ich neulich bei meiner neuen Hausärztin war, erzählte sie von dem Patienten mit Asperger, der, wenn das Wartezimmer zu voll ist, schnurstracks wieder hinausgeht, weil er die Reizüberflutung nicht aushielt. “Ich kann das nachvollziehen,” bestätigte ich spontan, “Das hab ich auch schon gemacht.” fügte ich ehrlich hinzu, denn es ist erst ein Jahr her, als ich wegen einer Overloadsituation in einem Ambulanzwarteraum wieder das Weite gesucht hatte. Continue reading